Zusammengewürfelte Stories

Zusammengewürfelte Stories

Story Cubes fürs Storytelling

Heute möchte ich ein bisschen Werbung machen. Für ein Produkt, das ich während eines Abend-Workshops kennengelernt habe und das ich gerne für Warm-Ups und für Übungen zum Storytelling einsetze. Es handelt sich um Rory’s Story Cubes.

Lasst die Würfel sprechen!

Rory’s Story Cubes sind ein Spiel, das aus 9 Würfeln mit jeweils verschiedenen Symbolen auf den Seiten besteht. Das Spielprinzip ist ganz einfach: Das erwürfelte Bild mit all seinen Symbolen ist die Grundlage einer Geschichte, die der Spieler erzählen muss. Dafür sucht er sich ein Symbol für den Beginn seiner Geschichte aus (“Es war einmal…“) und muss möglichst alle Symbole des Würfelbildes in seine Geschichte einflechten. Hört sich sehr einfach an, es ist aber herausfordernder als viele denken – gerade die ersten Versuche.

Hier ein Beispiel:

cubes_beispiel

Nach dem Würfeln suche ich mir den ersten Würfel aus und fange an: “Es war einmal eine Biene, die im Flug einen Fallschirmspringer traf, der sein Schlüssel für die Tür zu seinem Turm suchte…“. Eigentlich geht es nur darum, wer die meisten Würfel zu der lustigsten Geschichte verbindet. Im Internet finden sich weitere Varianten des Spiels. Spaß bringt es immer, egal ob mit oder ohne Regeln – natürlich aber immer mit mehreren Mitspielern.

Erspielte Erkentnisse

Im Spiel zeigt sich auf, welche Probleme sich bei fast jedem auftun wenn mit dem Erzählen von Geschichten begonnen wird: Langes Nachdenken behindert die Kreativität und verhindert so die gute Geschichte! Nach einigen Durchläufen und einigen Tagen geht das Erzählen aber immer leichter von der Hand. Der Unterschied den eigentlich jeder bemerkt: Einfach mit dem ersten Gedanken anfangen und dann wieder mit dem ersten Gedanken des nächsten Würfels weitermachen. Dass die Geschichte durch langes Überlegen besser wird, ist unwahrscheinlich. Einfach anfangen ist auch hier die Lösung.

Ich habe gemerkt, dass ich das auch auf die Praxis des Schreibens von Geschichten übertragen kann. Bei meinen ersten Präsentationen, beim ersten Erzählen von Stories in Co-Creation-Workshops und bei vergleichbaren Geschichten habe ich viel zu lange überlegt, bevor ich mit dem Schreiben bzw. Erzählen angefangen habe. Meine eigene Kreativität habe ich dabei behindert und nicht selten habe ich zu lange daran gedacht, wie der erste Wurf gleich perfekt sein kann. Genau wie bei den Story Cubes entsteht eine gute Geschichte durch das Niederschreiben des ersten Gedankens. Feinschliff oder Ergänzung um notwendige Informationen kann immer noch im zweiten Schritt erfolgen – anhand des Feedbacks. Der erste Wurf ist nach meiner Erfahrung selten weit weg von dem optimalen Ergebnis entfernt.

Worum es geht in diesem Spiel? Darum, dass Andere in die Geschichte eingebunden werden und sich für die Geschichte begeistern. Jeder Mitspieler will, dass seine Geschichte spannender ist als die der Anderen. Und auch genau darum geht es beim Storytelling: Mit einer spannenden Geschichte eine Botschaft gezielt zu überbringen – und das besser als andere.

Fazit

Story Cubes trainieren das Erzählen von spannenden Geschichten. Sehr gut einsetzen lassen sie sich auch als Aufwärmspiel, z.B. zu Beginn von Retrospektiven. Wer erzählt die spannendste Geschichte mit dem schwierigsten Würfelbild zum letzten Sprint? Darüber hinaus lassen sich mit den Würfeln zwei Erkenntnisse sammeln:

  • Storytelling lässt sich trainieren
  • Der erste Gedanke ist meist der beste

Links

Rory’s Story Cubes – Produktseite

Storytelling – Storytelling (Wikipedia)

Storytelling – what’s in it for agilists? – Ein Artikel von Jens Otto Lange

Diesen Artikel teilen:

Einen Kommentar hinterlassen

*

Projektpfad – Der Blog für agile Produktentwicklung - Background

Suche eingeben

Alle Ergebnisse anzeigen